Sonntag, 7. Oktober 2012

...so viel Farbe aus einer Hand voll Dahlien

Im Frühjahr bekam ich von Helma aus der Rhön Dahlienknollen geschenkt. Die wurden zu passender Zeit im Garten in die Erde gesetzt und zunächst von sämtlichen Schnecken der Umgebung als beste Nahrungsgrundlage befunden. Irgendwann war man wohl doch satt, und der ein oder andere Trieb durfte wachsen. Mit der Blüherei hat es dann noch ewig gedauert, denn im Westerwald ist dieses Jahr der Sommer ja bekanntlich ausgefallen. So habe ich jede Blüte die begann zu verwelken lieber drinnen auf der Fensterbank getrocknet. Doch mehr als 10 Stück sind es am Ende nicht geworden. Mit diesen habe ich feine Merinowolle gefärbt und hier sind die beiden Stränge in ihrer ganzen Pracht:



Kommentare:

  1. Wunderwunderschön!!!!

    AntwortenLöschen
  2. Da könnte selbst ich noch zum Gelbfan werden ;-) Was für eine phantastische Farbe!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über ein paar nette Zeilen. Vielen Dank!