Freitag, 23. November 2012

...Alpakas gibt es auch im Westerwald

Die allwöchentlich eintrudelnden Käseblättchen taugen eigentlich nur zum Ofen anzünden. Einzig mein Liebster liest dort mal ein bisschen rum und fand vor ein paar Wochen einen Artikel über eine Alpakazucht mit kleinem Laden ein paar Kilometer entfernt von uns. Selbstverständlich sind wir sehr bald dorthin gefahren:
Alpakazucht Böhm
Hauptstrasse 13
56271 Kleinmaischeid

In ihrem kleinen Laden verkauft Frau Böhm, Wolle von ihren Alpakas,sowie Kleidung und Accessoires aus Alpakawolle.


So wurden zwei Stränge Alpaka/Merino von Barbarella, Nemo und Felix mein. 









Daraus habe ich diese Handstulpen genadelt (Die Anleitung gibt es in diesem Buch)

Mittwoch, 21. November 2012

...nicht mein Fall

...oder vielleicht liegt es an doch an meiner Kaltbeize?
Nach etlichen Strängen, die darin gebeizt wurden, ist wohl an der Zeit eine neue Kaltbeize anzusetzten.
Die Ergebnisse aus Schachtelhalm, Johanniskraut und Schafgarbe waren diesmal nicht überzeugend, allesamt blass und mit wenig Leuchtkraft.

Johanniskraut

Schachtelhalm

Schafgarbe
Sollte ich keine zündende Idee haben was ich damit unbedingt stricken möchte, wir demnächst überfärbt...

Montag, 19. November 2012

...Thymian, oder ein Frostschaden mit Folgen

Unser Thymian sieht im Sommer so aus:

Die Blütenpracht wurde vom ersten Frost Ende Oktober dahingerafft und durfte versuchsweise ein wenig Wolle einfärben.

  • Beize: Kaltbeize
  • Wolle. 100 % Merino
  • 1.Zug: gelb
  • 2.Zug: graugrün

Das Ergebnis ist ähnlich wie bei meiner Mädesüßfärbung, nur weniger leuchtend.

Sonntag, 18. November 2012

...Überraschungsstricken im Westerwald

Die Westerwälder und Koblenzer Damen von den ravelry-Gruppen hatten vor ein paar Monaten die schöne Idee eine Überraschungsstrickaktion zu veranstalten. Dazu wurde von Frau Die Wollkatze Wolle gefärbt, in verschlossene Beutel verpackt und an alle Teilnehmer verlost. So strickten wir im geheimen für eine andere. Nun darf ich das große Geheimnis lüften und zeigen was ich für die liebe Claudi gestrickt habe.


Donnerstag, 15. November 2012

... Daucus carota, die wilde Möhre

Nachdem Eberhard Prinz in seinem Buch versprach, man könne mit den Blüten der wilden Möhre blaugrau färben, hatte ich reichlich den Spätsommer über davon gepflückt (Vorsicht Verwechslungsgefahr mit giftigen Korbblütlern!).
Da war ich schon mächtig enttäuscht als das Ergebnis meiner Färbung aus den Blüten ein dezentes beigegelb ergab. Was soll's dachte ich und warf das Kraut zu der Blütenflotte ergänzte das ganze mit
2 % Eisen-II-sulfat und färbte anschließen zwei Stränge Merino mit gedeckten Grüntönen.



Dienstag, 13. November 2012

...Mädesüß, ein feines Kraut

Den ganzen Sommer und frühen Herbst über habe ich auf diversen Wanderungen Zutaten für meine Färbeküche gesammelt. Die nun langen Abende verkürze ich mir mit Färbeexperimenten.
Schon beim Pflücken verströmt diese Pflanze einen wunderbaren Duft. Aromatisch süßlich duftete es aus der Färbeflotte. Nachdem ich die Blätter und Blüten abgestreift, mit Wasser über Nacht eingeweicht und anschließend aufgekocht hatte habe ich erst einen und nach Zugabe von wenig EisenIIsulfat einen zweiten Strang gefärbt.


  • Beize: Kaltbeize
  • Wolle: 100% Merino
  • 1: Zug: gelb 
  • 2.Zug: zu olivgrün weiterentwickelt,durch Zugabe von ein wenig Fe-II-sulfat (2g/100g Wolle)

Montag, 12. November 2012

...Walnuss

Diese Jahr wahr ein schlechtes Jahr für Walnüsse und somit auch ein schlechtes Jahr für Walnussfärbungen.
Nur an einer Stelle fanden wir einen Baum der Früchte trug. Die grünen Schalen sind in meine Färbeküche gewandert und durften meine feine Merino verschönern.
  • Beize: keine
  • Wolle: 100% Merino
  • Färbetechnik: Kontaktfärbung



Sonntag, 11. November 2012

...Westerwald Dahlien










Endlich ist das Wetter gut genug um mit meiner Kamera ein paar Fotos zu knipsen. Aus meinem Fund vom letzten Monat konnte ich 3 gleiche Stränge färben. Das reicht somit auch für ein größeres Projekt, wie ein Tuch. Mit 3 mal 420 Meter Merino kommt man schon ganz schön weit.